Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Kostenloses Probeexemplar bestellen

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.

Blick in die aktuelle ISRAEL Ausgabe

Uri Buri - Fischkoch und Menschenfreund

Veröffentlicht am 30.06.2020

 

Blick ins ISRAEL Reisemagazin, Ausgabe Juli 2020 (Foto: Ros Belfer, Xhibiton)Blick ins ISRAEL Reisemagazin, Ausgabe Juli 2020 (Foto: Ros Belfer, Xhibiton)Uri Buri ist der berühmteste Fischkoch Israels. Gourmets und Fernsehteams aus aller Welt sind schon zu seinem kleinen Restaurant "Uri Buri" in Akko gepilgert. Gleich neben dem Restaurant steht das Hotel "Efendi" - ein 5-Sterne-Hotel, das Uri Buri eröffnet hat, um Schulabbrechern eine Top-Ausbildung zu ermöglichen. Das Porträt eines ungewöhnlichen Starkochs, erschienen in der Juli-Ausgabe 2020 des ISRAEL Reisemagazins. (…)

Uri Buri: Koch, Autor, Restaurantbesitzer, Hotelier

Nein, der Mann auf dem Foto mit dem wallenden grauen Bart ist kein biblischer Prophet. Das ist Uri Buri, einer der besten Fischköche der Welt. Außerdem ist der Israeli Autor mehrerer Kochbücher, die in zig Sprachen übersetzt wurden. Fernsehteams, Fachjournalisten und Sterne-Köche aus aller Welt sind schon nach Akko gereist, um ihm beim Kochen über die Schultern zu schauen. Aus Deutschland kam ein Team von VOX. 2018 wurde eine Folge von „Kitchen Impossible“ in Uri Buris Restaurant gedreht. Sogar das renommierte amerikanische Wall Street Journal, sonst nicht gerade als Koch-Fachmagazin bekannt, widmete ihm die Titelseite einer Wochenendausgabe.Foto: Ross Belfer, XhibitionFoto: Ross Belfer, Xhibition

Starallüren und Glamour liegen Uri Buri trotzdem fern. „Herzlich, humorvoll und bodenständig“, charakterisieren ihn seine Gäste. Was immer er tut, tut er mit Hingabe, Liebe und Leidenschaft, schwärmen Journalisten über ihn. Ein Menschenfreund.

"Uri Buri": Ein ungewöhnliches ein Gourmet-Restaurant

Auch in seinem Gourmet-Restaurant, ebenfalls Uri Buri genannt, verzichtet der weltberühmte Koch auf jeden Pomp. Das Uri Buri wirkt ungewöhnlich schlicht, mit rustikalen Wänden, aus denen Mauerwerk hervorlugt.

Bodenständig und bescheiden – das entspricht auch dem, was der Spitzenkoch seinen Gästen kulinarisch bieten will: Einfache Alltagsgerichte, die in der Zubereitung nicht länger als sieben Minuten dauern dürfen! So lautet seine Küchen-Regel. Dabei sind die Gerichte, die Uri Buri serviert, trotzdem alles andere als alltäglich. Gourmet-Kritiker loben sie als „verspielt“ und „sinnlich“. Im Baedecker wird das Uri Buri als bestes Fischrestaurant des Landes angepriesen. Zu den eigenwilligen Kreationen des Kochs gehören Gerichte wie Lachs mit Wasabi-Eis, Jakobsmuscheln mit Algen oder Krabben-Cappuccino. Er liebt es, mit Zutaten zu experimentieren.Das "Uri Buri" Restaurant. (Foto: Silvan Askayo)Das "Uri Buri" Restaurant. (Foto: Silvan Askayo)

Uri Buri - die Meeräsche

Alles andere als alltäglich ist auch sein Lebenslauf. Uri Buri – man ahnte es – ist lediglich ein Spitzname. Sein eigentlicher Name lautet Uri Jeremias. „Buri“ ist das hebräische Wort für Meeräsche.

Uri Jeremias wuchs in Naharija auf, einem bei Israelis beliebten Urlaubsort an der nördlichen Mittelmeerküste von Israel, mit feinen Sandstränden und schönen Strandpromenaden. Sein Elternhaus hat Uri als sehr liebevoll in Erinnerung. Er wuchs mit zahlreichen Geschwistern auf, denn seine Eltern adoptierten Kinder, die Schweres erlebt hatten und auf sich selbst gestellt waren. Die Geschwister, die im Hause Jeremias mit großer Herzlichkeit aufgenommen wurden, kamen aus aller Welt. Uri Buri setzt diese Tradition ganz selbstverständlich fort. Er und seine Frau Yael haben zusätzlich zu ihren drei eigenen Kindern drei Kinder adoptiert.

Uri Buri hat selbst kein Kochbuch gelesen

Der Erfolgsautor liest selbst niemals Kochbücher, gibt er zu – und er hat auch keine Kochschule besucht. Er ist Autodidakt. Kochen hat sich Uri Buri während seiner Wanderjahre durch die Welt selbst beigebracht, wie viele andere Dinge auch.

Ehe Uri Buri als Koch sesshaft wurde, reparierte er unter anderem Flugzeuge, entschärfte Bomben, arbeitete für die UNO, heuerte in der Landwirtschaft an. Auch Deutschland lag auf seiner Route: Hier lebte er ein Jahr lang in einer Hippie-Kommune in Hamburg, ehe er mit einem klapprigen alten VW-Bus weiter durch die Welt tuckerte – bis nach Indien. Uri Buri spricht mehrere Sprachen, darunter neben Hebräisch und Englisch auch Arabisch und perfektes Deutsch.

Und wo immer er Station machte, bekochte er seine Gastgeber. Der kulinarische Mix, den er dabei kennenlernte, findet sich heute auf seiner Speisekarte wieder.

1997 zog Uri Buri nach Akko - samt Restaurant

Zurück in Israel eröffnete der Weltenbummler 1988 in Naharija das erste „Uri Buri“. 1997 zog er mitsamt Restaurant nach Akko um.

Besucher berichten, dass Uri Buri oft selbst im Gastraum anzutreffen ist, um zwischen den Tischen mit Gästen ausgelassen über seine Lieblingsgerichte zu plaudern und Vorschläge für die Zusammenstellung ihres Menüs zu machen. Dann serviert er die Speisen auch oft gleich eigenhändig – und das nicht etwa nur bei besonders zahlungskräftigen Kunden.

Uri Buris Restaurant liegt mitten in der Altstadt von Akko, in einem der arabischsten Orte des jüdischen Staates. Mit seinen muslimischen Nachbarn versteht sich der Starkoch ausgezeichnet. Man kennt und schätzt einander. Dabei ist es kein Nobelviertel, sondern eine Nachbarschaft, in der Kinder mintunter leere Dosen statt Bälle durch die Gassen kicken.

Uri Buris Traum: Ein 5-Sterne-Hotel für Schulabbrecher

Uri Buris Hotel Efendi, Akko, IsraelUri Buris Hotel Efendi, Akko, IsraelAls eines Tages ein alter, halb verfallender osmanischer Palast in Nachbarschaft seines Restaurants zum Verkauf angeboten wurde, erfüllte sich Uri Buri einen großen Traum: Die Eröffnung eines Hotels. Zuerst jedoch ließ er Experten aus Italien einfliegen, die sich unter der Aufsicht des Denkmalamts an die originalgetreue Restaurierung der beschädigten Fußbodenmosaike und der alten Fresken machten, die überall im Palast von den Decken bröselten. Der frischgebackene Hotelier eröffnete das Gebäude dann nach aufwendigen Renovierungsarbeiten als exklusives 5-Sterne-Hotel und entführt seine Gäste darin in eine Welt aus Tausendundeiner Nacht. Wenige Gäste, wohlgemerkt: Denn dieses ungewöhnliche 5-Sterne-Hotel besitzt nur 12 Zimmer.

Zu Uri Buris Traum gehört es, perspektivlosen Jugendlichen in dieser exklusive Atmosphäre eine Top-Ausbildung im Gastgewerbe zu bieten. Das junge Team, das grundsätzlich zur Hälfte aus Juden und Arabern besteht, betrachtet er als Teil seiner Familie. Er bildet hier Köche, Kellner und Hotelfachkräfte aus. 

Uri Buris Hotel "Efendi" kassierte zahlreiche Preise

Blick ins ISRAEL Reisemagazin, Blick ins ISRAEL Reisemagazin, Blick ins ISRAEL Reisemagazin, Ausgabe Juli 2020: Hotel Efendi von Uri Buri, Akko. (Fotos: Ross Belfer, Xhibition, Assaf Pinchuk)Blick ins ISRAEL Reisemagazin, Blick ins ISRAEL Reisemagazin, Blick ins ISRAEL Reisemagazin, Ausgabe Juli 2020: Hotel Efendi von Uri Buri, Akko. (Fotos: Ross Belfer, Xhibition, Assaf Pinchuk)Das Vertrauen und den Respekt, den Uri Buri ihnen entgegenbringt, beantworten seine Mitarbeiter mit großer Treue. In Bewertungen wird immer wieder der Eifer und die Freundlichkeit der jungen Mitarbeiter gelobt. Das Hotel Efendi erhält regelmäßig Bestnoten und Top-Bewertungen für Lage, Sauberkeit, Service und Preis-Leistungs-Verhältnis. Es ist Travellers` Choice Gewinner 2019 und erhielt die höchste Auszeichnung von Tripadvisor. Dabei ahnen die meisten Gäste nichts von den sozialen Hintergründen.

Nur manchmal rümpft ein Gast verständnislos die Nase über die „unpassende“ Gegend oder über die „fehlende Tiefgarage“. Die Koffer der Gäste werden vom weiter entfernt liegenden Parkplatz abgeholt und vom Personal zum Hotel und in die Zimmer geschleppt.

Uri Buri, der Familienmensch

Ach ja, und der Frühstückstisch - „den musste man mit Chinesen teilen“, klagt ein Gast in seiner Online-Bewertung. Das mit dem Frühstückstisch ist tatsächlich eine weitere Besonderheit à la Uri Buri. In seinem Hotel wird nämlich nicht an einzelnen Tischen gefrühstückt, jeder für sich, sondern an einer einzigen, langen Tafel, an der gefälligst alle Gäste zusammensitzen. Ob aus China, Deutschland oder Afrika. Basta.

Fast wie eine Familie.